Indische Küche, indisches Essen, Indische Gerichte, Indisch Kochen

Google Suche  www www.indien-reise.com   

Indische Küche - Indisches Essen - Indische Gerichte - Indisch Kochen lernen

    Indische Küche, indisches Essen, Indische Gerichte, Indisch Kochen

Wenn man sich ein bisschen mit dem Thema „Indische Küche" beschäftigt und verschiedene indische Gerichte gekostet hat, kommt man darauf, dass es "DIE" indische Küche eigentlich nicht gibt. Auch wenn einige behaupten, dass es in Indien kein gutes Essen gibt, liegen sie damit falsch.

Die indische Küche ist sehr vielfältig und je nach Region sehr unterschiedlich. Oft wird das Gericht durch seine Gewürze bestimmt und über ganz Indien verteilt findet man Gewürzmischungen, die gerade für diesen oder jenen Landesteil typisch sind.Grundnahrungsmittel sind im Norden mehr Fladenbrote (Chapati, Roti, Nan), die aus Mais-, Weizen oder anderem Mehl hergestellt werden und im Süden mehr Reis (Chawal, Pulao), der gekocht mit Safran seine schöne gelbe Farbe erhält. Weitere Grundgerichte sind Linsen (Dal) und alle Sorten von Gemüse.

Indisches Essen bedeutet nicht automatisch vegetarisches Essen. Eine Vielzahl von Fleischgerichten steht zur Auswahl, wobei zu bedenken ist, dass je nach Religionsgemeinschaft der Verzehr von Fleisch sehr unterschiedlich sein kann. Hindus und Muslime können Lamm- oder Hammelfleisch sowie Geflügel und Fisch essen. Hindus essen jedoch auf keinen Fall Rindfleisch und Muslime nie Schweinefleisch. Anhänger des Jainismus essen zumeist überhaupt keine tierischen Produkte. In der indischen Küche beeindruckt also vor allem die Vielzahl an verschiedenen Gerichten. Es werden Fleisch- und Fischgerichte in allen Variationen angeboten und dazu eine Fülle raffinierter vegetarischer Speisen, wie Sie sie in keinem anderen Land der Erde auf der Speisekarte finden. Und Sie werden bald feststellen, dass die indische Küche gar nicht so scharf ist wie ihr Ruf.
Für all jene, die nicht wissen, was sie sich aus diesem großen Angebot wählen sollen, empfehlen wir einen Thali. Thali bedeutet "Tablett" und auf eben diesem Tablett bekommt man, vegetarisch oder nicht, eine bunte Mischung verschiedener Speisen mit Reis und Brot serviert. Das berühmte indische Curry ist nicht das bei uns bekannte Currygewürz, sondern eine in vielen Variationen und aus vielen Zutaten hergestellte Gewürzmischung.

Indian cuisine

Diese Gewürzmischung bildet die Grundlage für verschiedene Saucen (z.B. Gemüsecurry, Fleisch-, Fisch- und Eiercurry), die zu Reis und Fladenbrot gereicht werden. Ein Curry-Rezept kann aus bis zu 300 verschiedenen Körnern und Kräutern bestehen und zumeist hat jede indische Hausfrau ihre eigene Art und Weise ein Curry zuzubereiten.

 

Indisches Essen ist in der Regel eher fettig. Fett dient als Ausdruck von Wohlstand, Großzügigkeit und des Wunsches, der Familie und Freunden etwas Gutes tun zu wollen. Der Trend, das Fett aus Gesundheitsgründen in der Kost zu reduzieren, ist in Indien ziemlich neu, aber im Kommen. Reines Butterfett (Ghee) und hausgemachte Butter, die heute mehr und mehr gegen Pflanzenöle ausgetauscht werden, galten lange Zeit als unentbehrliche Zutaten für eine gute und gesunde Speise. Zu Trinken gibt es neben gewürztem Tee mit Milch (Chai) auch Kaffee, Kokosmilch, süßen oder gesalzenen Yoghurt mit Milch oder Wasser (Lassi), Säfte, Softdrinks, Soda- und stilles Wasser. Alkoholische Getränke gibt es, aber eher selten.

Garam Masala
Garam Masala bedeutet “scharfe Gewürze”. Wenn ein Inder darauf hinweist, dass kein Chili im Essen ist (das von Ausländern meist gefürchtete rote Chilipuder), erwähnt er dabei nicht das Vorhandensein der noch schärferen Garam Masala (Gewürzmischung).
Garam Masala besteht meist aus einer Mischung von gemahlenen Gewürzen (Hausfrauen bevorzugen wegen des charakteristischeren

Lassi

Geschmackes manche dieser Gewürze unzerkleinert). Zu den Gewürzen des Garam Masala gehören üblicherweise Kardamom, Gewürznelken, Zimt und schwarzer Pfeffer. Sie kommen bei zahlreichen Gerichten zum Einsatz, meist bei üppigen Soßen und Partygerichten. Die Hülsen des schwarzen Pfeffers und Zimt werden beispielsweise dem Reis beigefügt; beißt man auf die ersterben, verbrennt man sich die Zunge.
Beim maßvollen Einsatz dieser Gewürze ist das Resultat ziemlich befriedigend. Inder fügen gemahlenen Garam-Masala-lngwer ihrem Tee bei und kreieren somit den Masala-Tee.

 

Essen am Straßenrand
Inder lieben es, zum Essen auszugehen – und nicht immer in Restaurants. Sehr oft möchten sie einfach ihren Gaumen mit einer Vielfalt von Gerichten verwöhnen, wie sie am Straßenrand angeboten werden. Während jedoch die meisten Inder eiserne Mägen haben, müssen ausländische Besucher versuchen, die hygienischen Bedingungen des Essensstandes abzuschätzen und gleichzeitig darauf bestehen, dass Chili maßvoll zum Einsatz kommt.
Ein sehr beliebtes Gericht ist Gol-gappas (kleine hohle Klöße aus gebratenen Weizenpfannkuchen), das der Koch kurz in eine Soße mit gewürzten Kartoffeln taucht und über dass er ein pikantes Wasser gießt, das einige Gewürze sowie Chili und Minze enthält).

Food on the roadside

 

Diese Pfannkuchen “explodieren” förmlich im Mund und setzen die verschiedenen Gewürze frei. Zu den Gol-gappas können Papri-chaat (knusprige, in Joghurt getauchte Pfannkuchen) gereicht werden, auf denen Kartoffeln, Scheiben grüner Chillies, Ingwer, Minze, Chutney, Tamarinden-Chutney sowie eine Prise Salz und rotes Chilipuder angehäuft sind.

Eine gesündere Alternative bietet die Früchteplatte Chaat (etwa Bananen, Äpfel, Orangen, Guaven und Chikoos, in mundgerechtes Stücke geschnitten und mit Gewürzen und etwas Limonensaft versehen). Dieser Appetitanreger hinterlässt einen angenehmen Nachgeschmack.

Der Chaat-wallah (Chaat-Verkäufer) bietet auch Aloo-tikkis an (runde Kartoffelschnitzel mit Linsen in der Mitte, kochendheiß mit Tamarindenchutney und einem Curry serviert). Samosa sind dreieckige, schmackhafte, mit gewürzten Kartoffeln gefüllte Teigteilchen, zu denen Tamarindenchutney gereicht wird.

Eine aus Bombay stammende Variation des Chaat-Gerichtes stellt Bhelpuri dar (Portionen von Puffreis, mit etwas Mehl versehen und dem üblichen Tamarindenchutney und Gewürzen garniert.

Ein beliebter lmbiss in Kalkutta ist Jhaal-Muri-Puffreis mit etwas Senföl, grünem Chili, gehackten Zwiebeln und Gewürzen.

Die kulinarischen Genüsse am Straßenrand werden von Kulfi abgerundet (indische Eiscreme in kleinen konischen Behältern, die in Trockeneis in einem großen Tontopf aufbewahrt wird). Kulfi reicht man mit Griess und duftendem Rosenwasser. Diese Nachspeise verschafft der Zunge nach den vorangegangene Chaat-Gerichten wohltuende Linderung.

Kochkurs in Indien - Indisch Kochen Lernen

       Indische Küche, indisches Essen, Indische Gerichte, Indisch Kochen
* Das Goldene Dreieck
* Farbenfrohes Rajasthan
* Die Höhepunkte Nordindiens
* Erlebnisreiches Ostindien
* Südindien zum Kennenlernen
* Nepal zum Kennenlernen
  Mehr.....
* Ayurveda Kur
* Frauen Reise
* Baden und Entspannen
* Königliche Hochzeitsreise
  Mehr.....
* Hotels
* Chauffeur-Dienst
* Übersetzungen
* Shopping
* Reiseschutz
 

* Über Indien
* Über Nepal
* Wissenswertes
* Autovermietung
* Tierwelt Indiens
* Indische Kultur
* Indien: Geschichte
* Yogakurs
* Indien: Zahlen und Fakten
* Sprachen in Indien
* Religionen in Indien
* Indische Küche
* Indische Wirtschaft
* Indische Architektur
* Indischer Tanz
* Indische Musikinstrumente
*  Inder und Inderinnen
* Indien: Klima & Geographie
* Einreisebestimmungen
* Indische Feste
* Geld Verdienen
* Site Map
* Links


MOSLEMISCHE KÜCHE
In einer engen Gasse im Dorf Nizamuddin befindet sich Karim’s Restaurant. Die aus Saudi-Arabien stammenden Vorfahren der heutigen Besitzer standen einst als Küchenchefs im Dienste der Mogulherrscher.

Sehr zum Gefallen ihrer königlichen Herren hatten sie eine eigene Mogul-Küche kreiert – vorwiegend Fleischgerichte, die mit Dickmilch, ghi und Gewürzen zubereitet werden. Während des Sepoy-Aufstandes oder Ersten Indischen Unabhängigkeitskrieges floh die Familie aus Delhi und lebte über 30 Jahre in einem Dorf im heutigen Uttar Pradesh. Um 1890 kehrte Haji Karimuddin, der Urgroßvater des heutigen Besitzers, mit ehrgeizigen Plänen nach Delhi zurück: Er wollte die königliche Küche dem Volk nahebringen und zu Ruhm und Wohlstand gelangen. 1913 eröffnete er das ursprüngliche Karim’s im Matia-Mahal-Basar, nur einen Katzensprung von der Jama Masjid entfernt. Das Karim’s in Nizamuddin existiert seit 1974.

Wie Restaurantchef Wasimuddin erklärt, werden die Familienrezepte auch heute noch streng gehütet und selbst vor den Köchen geheimgehalten. Die Frauen mahlen und mischen die Gewürze zu Hause – allein für garam masala benötigt man 32 verschiedene Zutaten. Sie bereiten auch Karim’s berühmten khir zu, eine Mischung aus Milch und Reis, die mit einer eßbaren Silberfolie bedeckt und in Tongeschirr serviert wird, was der Süßspeise ihren einzigartigen Geschmack verleiht.

Mehr als die Hälfte der Gerichte sind Tandoori-Spezialitäten und werden in riesigen Holzkohleöfen (tandoors) zubereitet. Auf Anfrage brät Wasimuddin auch eine ganze Ziege, aber die meisten Gäste begnügen sich m
it Tandoori-raan oder Lammkeule und Tandoorihuhn. Zu den Kebabs gehören Tandoori-burras (Lammkoteletts) und Seekh kebabs (Hackfleischbällchen auf Spießen). Angeblich wurden letztere für einen zahnkranken Kaiser erfunden, der kein Fleisch mehr kauen konnte, In einem anderen großen Tandoor werden nans und Tandoori-roti aus Sauerteig hergestellt. Mit Eisenstangen wird das Brot einige Sekunden, nachdem es an die Innenwand des aufgeheizten Tandoor geklatscht wurde, wieder herausgeholt.

Von der Königsfamilie besonders geschätzt wurden Akbari Murgh Masala, ein köstliches Hühnergericht mit Dickmilch, Makhani Murgh-e-Jahangiri, Huhn in Butter und ausgewählten Gewürzen, sowie Jahangiri Qorma, ein gehaltvolles Hammelcurry. Eine leichtere und allgemein sehr beliebte Speise ist Badshahi Badam Pasanda. Sie besteht aus geschnetzeltem Hammelfleisch mit Mandeln, Dickmilch und einer delikaten Gewürzmischung, deren Zusammensetzung geheim ist. Nargisi Kofta sind mit Ei gefüllte Hammelfleischbällchen. Shahi Murg-Do-Piyaza enthält extrem wenig Chili und ist wegen seiner Verträglichkeit bestens für noch unangepaßte Touristenmägen geeignet. Huhn- und Hammel-biryanis gehören zu den Reisgerichten.

Für heutige Verhältnisse ist das Essen sehr üppig, aufgrund der fein abgestimmten Gewürze und der sorgfältigen Zubereitung jedoch äußerst bekömmlich. Die Speisen werden nicht mit Alkohol, sondern mit jal jeera (Kümmelwasser), lassi (Joghurt) oder dem sirupartigen sherbet hinuntergespült.

In Karim’s gibt es auch vegetarische Speisen, die es allerdings in Vielfalt und Geschmack nicht mit den Fleischgerichten aufnehmen können.

Während des Fastenmonats Ramadan öffnet das Restaurant erst, wenn die Moslems etwas zu sich nehmen dürfen – also von Einbruch der Dunkelheit bis zur Morgendämmerung. Eine reizvolle Abwechslung auch für Nichtmoslems!

Mehr Über die indische Küche .....

Reiseangebote für Indien - Nepal - Bhutan 

  
Rajasthan Reisen Nordindien Reisen  Ostindien Reisen  Indien Spezialangebote
* Das indische Goldene Dreieck Tour * Die Höhepunkte Nordindiens Reise * Erlebnisreiches Ostindien Reise * Ayurveda Kur in Rajasthan
* Farbenfrohes Rajasthan Reise * Rajasthan und Nordindien Reise * Erlebnisreiches Ostindien mit Sikkim * Frauen Reise in Rajasthan
* Rajasthan Reise mit Pushkar * Nordindien und Nepal Reise Sikkim Bhutan Reisen * Rajasthan Reise für Frauen
* Märchenhaftes Rajasthan und Nordindien * Ladakh intensive Reise * Sikkim Bhutan und Nepal Reise * Baden und Entspannen in Goa
* Festliches Rajasthan Tour * Ladakh Reise zum Kennenlernen * Ostindien Reise mit Sikkim * Königliche Hochzeitsreise in Rajasthan
Südindien Reisen * Nordindien und Nepal über Landweg Nepal Reisen * Indischer Schönheitssalon
* Südindien Intensiv Reise * Ladakh und Nubra Tal Reise * Nepal Intensiv Reise * Kamelsafari in Rajasthan
* Reise Nach Kerala Wild Life in Rajasthan * Nepal zum Kennenlernen * Pferdesafari in Rajasthan
* Südindien zum Kennenlernen * Wild Life Reise in Rajasthan * Nordindien und Nepal über Landweg * Hindi - Sprachkurs

Gruppenreise Angebote Autovermietung mit Fahrer
Gruppenreise-indien

Auto-Vemietung-Indien

Home  Email Kontakt Anfrage Über uns Reiseschutz Online Chatten Facebook

www.indien-reise.com
© Indo Vacations. Alle Rechte vorbehalten.

Diese Seite beinhaltet Information über die Indische Küche, indisches Essen, Indische Gerichte, Indisch Kochen lernen