19 Tage Rajasthan & Gujarat intensive Reise !  - Individualreisen - Bildungsreisen - Pilgerreisen - Begegnungsreisen so wie Pauschal & Maßgeschneiderte Reisen in Gujarat und Rajasthan direkt vom lokalen Reisveranstalter

Google Suche   www www.indien-reise.com   
 

Home  |  Anfrage  |Kontakt

Rajasthan Reisen

Das Indische Goldene Dreieck Reise
Farbenfrohes Rajasthan Reise
Rajasthan Reise mit Pushkar
Rajasthan und Nordindien Reise

Weitere Angebote....

Ostindien Reisen

Erlebnisreiches Ostindien Reise
Erlebnisreiches Ostindien mit Sikkim
Sikkim - Bhutan und Nepal Reise

Nordindien Reisen

Die Höhepunkte Nordindiens Reise
Rajasthan und Nordindien Reise
Nordindien und Nepal Reise
Ladkah intensive Reise

Südindien Reisen

Südindien intensiv Reise
Reise nach Kerala
Urlaub in Kerala
Südindien Reise zum Kennenlernen
Südindien Reise mit Goa

Nepal Reisen

Nepal intensiv Reise
Nepal Reise zum Kennenlernen
Nordindien und Nepal Reise
Nordindien und Nepal über Landweg

Bhutan Reise

Sikkim - Bhutan und Nepal Reise

Bhuddas Leben

Bhuddas Leben

 

23 Tage Rajasthan & Gujarat intensive Reise !

Rajasthan: Beautiful view of sunset

(19 Tage / 18 Nächte)
(Delhi-Agra-Fatehpur Sikri-Jaipur-Ranthambore-Bundi-Chittorgarh-Udaipur-Ranakpur-Mount Abu-Kuch-Ahmedabad-Bhavnagar-Palitana-Gir-Diu-Mumbai)
(Bitte klicken Sie hier um die Route dieser Reise auf der Landkarte zu sehen)

Druckversion (PDF)

Einführung
Auf dieser Reise, entdecken Sie Dehli. Sie erkunden sowohl Neu-Dehli, als auch Alt Dehli. Nach Dehli geht es nach Agra und Jaipur. Die Metropole Jaipur, liegt im Bundesstaat Rjasthan. Nach Jaipur geht die Reise nach Ranthambhore, in den Nationalpark, wo Sie die Natur Indiens sehen können. Mit ein wenig Glück, bekommen Sie auch einen Tiger vor die Kamera. Nach der Tigersafari, geht es weiter nach Bundi. Anschließend geht es nach Chittaurgarh, Udaipur und Ranakpur. Unser nächster Ort, Mount Abu ist ein bedeutender Pilgerort für die Jains. Neben diesen Städten besuchen wir noch Dasada, Ahmedabad, Adelaj und Bhavnagar. Naturpur erleben Sie im Sasann Gir Nationalpark. Ihre Reise endet in Mumbai, am Arabischen Meer.

Höhepunkte
Die Höhepunkte auf dieser Reise sind, die Stadt Dehli mit dem Roten Fort, der Jama Masjid Moschee, dem Grabmal des Mogulkaisers Humayun, der Siegessäule Kutab Minar, der Verbrennungsstädte von Gandhi Rajgat und dem Gate of India.In Jaipur auch Pink City genannt, sehen Sie das Observatorium Jantar Mantar, den Palast der Winde (Hawa Mahal), den Amber Palast und den Laxmi Naryan Mandir Tempel. In Agra erwartet Sie neben dem Roten Fort, eines der neuen sieben Weltwunder, das Taj Mahal. In Bundi besichtigen wir die legendäre Taragarh-Festung. In Udaipur der Stadt der Seen, besichtigen wir den Stadtpalast. In Mount Abu besichtigen wir die Dilwara-Tempelgruppe. Von hier fahren wir nach Dasada und haben einen Stopp unterwegs, im Little Rann of Kuch Nationalpark. Nach Bhavnagar, besuchen wir Palitana. Hier wandern wir auf den heiligen Berg „Shatrunjaya“. Genießen die Natur und die Artenvielfalt im Sasann Gir Nationalpark, bevor es in laute und überfüllte Metropole Mumbai geht. In Mumbai erleben Sie das Pure Indien. Wir besuchen die Wäscherei (Dhobi Ghat) und sehen wie die Dabbawalas arbeiten.

In Mumbai sehen Sie unter anderem das Gateway of India, das City Museum, den Chhatrapati Shivaji Terminus, die St. Thomas Cathedral, den Marine Drive Flyover, den Rajabai Tower, die Mumbai University und erleben eine Bootfahrt am Gateway of India.
 

Tag 01 – Ankunft in Delhi
Ankunft in
Delhi, der kosmopolitischen Metropole und Hauptstadt Indiens. Unserer Mitarbeiter erwartet Sie am Flughafen. Transfer zum Hotel.

Tag 02 – Delhi (Stadtbesichtigung)
Vormittags Stadtrundfahrt in Delhi. In der Hauptstadt stehen Vergangenheit und Moderne Seite an Seite. Wir fahren mit der Rikscha durch die Altstadt und die berühmten Seiden- und Silberstraßen. Entlang des
Roten Forts führt uns der Weg zur Jama Masjid, der größten Freitags-moschee Indiens. Im Laufe des Nachmittags besuchen wir das Grabmal des Mogulkaisers Humayun (gilt als Vorbild für die Architektur des berühmten Taj Mahal) und Rajgat, die Verbrennungsstätte des "Vaters der Nation" Mahatma Gandhi. Anschließend geht es zur Kutab Minar, einer 71 m hohen Siegessäule aus dem 12. Jahrhundert. Mit einer Rundfahrt durch das Regierungs- und Diplomatenviertel und einer kurzen Pause am India Gate lassen wir den heutigen Tag ausklingen.

Humayun's Tomb, Delhi

Delhi: India gate

Humayun's Grabmal, Delhi

Delhi: India gate

Tag 03 – Delhi – Sikandra – Agra (ca. 210 km / 3-4 Stunden)
Am späten Vormittag ist auf Wunsch der Besuch des Goethe-Instituts geplant, wo wir indische Studenten treffen können, die an der deutschen Sprache und Kultur interessiert sind. Anschließend fahren wir nach
Agra. Unterwegs besichtigen wir das Grabmal von Akbar "Sikandara“, bei dem die Architektur ungewöhnlicherweise aus unterschiedlichen Religionen stammt.

Tag 04 – Agra

Heute steht zunächst (beim Sonnenaufgang) der Besuch des schönsten und berühmtesten Bauwerks Indiens, dem
Taj Mahal, auf dem Programm. Im 17. Jahrhundert ließ Mogulfürst Shah Jahan das Taj Mahal als Grabmal für seine Gattin Mumtaz Mahal errichten, die bei der Geburt ihres 14. Kindes verstarb. Inmitten einer wunderschönen Gartenanlage erhebt sich dieses atemberaubende Monument der Liebe, das zu den Sieben Weltwundern gezählt wird. Wir lassen das Taj Mahal mit viel Zeit auf uns wirken. Danach bietet sich die Gelegenheit, jenen Kunsthandwerkern bei der Arbeit über die Schulter zu sehen, deren Vorgänger das Taj Mahal mit kunstvollen Intarsien- und Mosaikarbeiten zu einem vollkommenen Bauwerk gemacht haben.
Am Vormittag besichtigen wir das
Rote Fort von Agra. Die Anlage am Ufer des Flusses Yamuna beeindruckt durch seine prachtvoll ausgestatteten Audienzhallen, Moscheen und reichverzierten Privatgemächer und Frauenhäuser.
Nach einer Pause im Hotel geht es am Nachmittag zum Grab des Itimad-ud-Daula. Das kleine Grabmal am gegenüberliegenden Ufer des Yamuna wurde auf Veranlassung von Nur Jahan (Licht der Welt), der einflussreichen und machtbewussten Gemahlin Jahangirs, für ihre 1621 verstorbenen Eltern erbaut. Der Sandsteinbau besticht durch seine Marmoreinlegearbeiten, wobei neben stilisierten Blumen bauschige Weinkrüge besonders ins Auge fallen, ein Motiv, das in der persischen Dicktkunst als Symbol des Paradieses und des Göttlichen galt und wohl auf die Herkunft des Premierministers zurückzuführen ist. Im Gegensatz zum Taj Mahal blickt das Mausoleum nicht auf den Yamuna, sondern liegt, wie bei den Grabstätten der Moguln üblich, im Zentrum eines Gartens.

Tag 05 – Agra – Fatehpur Sikri Jaipur (ca. 260 km / 5-6 Stunden)
Heute fahren wir vorbei an Weizen- und Senffeldern in Richtung Jaipur. Unterwegs besuchen wir die verlassene Siegesstadt Fatehpur Sikri (UNESCO-Kulturdenkmal), die Mogulkaiser Akbar im 16. Jahrhundert als neue Hauptstadt erbauen ließ. Die kunstvolle, aus rotem Sandstein erbaute Mogulstadt wurde wenige Jahre nach ihrer Erbauung aus bisher ungeklärten Gründen (vermutlich Wassermangel) aufgegeben, und ist bis heute unverändert erhalten. Gegen Abend Ankunft im Hotel in
Jaipur.

Agra: Tajmahal

Jaipur: Hawamahal

Agra: Tajmahal

Jaipur: Hawamahal

Tag 06 – Jaipur
Im optimalen Licht der Morgensonne bewundern wir heute als erstes das Wahrzeichen der Stadt Jaipur, den
"Palast der Winde" (Hawa Mahal). Der Fantasiebau, der es sämtlichen Ehefrauen des Maharajas erlaubte, unbeobachtet einen Blick auf das bunte Treiben in den Straßen zu werfen, erstreckt sich über fünf Stockwerke. Anschließend Ausflug zu dem 11 km nördlich gelegenen Amber Palast. Amber war vor Jaipur sechs Jahrhunderte lang die Hauptstadt des Rajputen-Reichs. Hier werden wir auf den Rücken von Elefanten zu der imposanten Bergfestung hinaufgetragen. Nachmittags steht ein Spaziergang über die Basare Jaipurs und die Besichtigung der berühmten Stoffdruckarbeiten auf dem Programm. Am Abend besuchen wir den Laxmi Naryan Mandir, eine hinduistische Tempelanlage ganz aus weißem Marmor. Mit etwas Glück erleben wir hier eine Gebetszeremonie.

Tag 07 – Jaipur - Ranthambhore (ca. 150 km / 3 Stunden)
Vormittags Fahrt in den
Ranthambhore. Ranthambore ist umgeben vom Aravali- und Vindhyas-Gebirge und umfasst ein Gebiet von 392 km2. Der Tiger ist und bleibt die größte Attraktion des Parks. Fotografierlustige werden auf der Suche nach Motiven sicher nicht enttäuscht werden.

Tag 08 – Ranthambhore
Vormittags und Nachmittags Jungel-Safari im Ranthambore Nationalpark. Außer Tiger gibt es auch Languren, Gazellen, Sambarhirsche und ca. 256 verschiedene Vogelarten  zu entdecken! Ranthambore ist umgeben vom Aravalli- und Vindhyas-Gebirge und umfasst ein Gebiet von 392 km². Der Tiger ist und bleibt die größte Attraktion des Parks. Fotografierlustige werden auf der Suche nach Motiven sicher nicht enttäuscht werden.

 

Tiger in Ranthambore national park

Tiger in Ranthambore national park

City Palace Jaipur

Tiger in Ranthambore national park

Tag 09 – Ranthmbhore – Bundi (ca. 260 km / 5-6 Stunden)
Heute verlassen wir Ranthambhore and fahren nach
Bundi. In Bundi besichigen wir die legendäre Taragarh-Festung und den Palast in der Anlage. Eine gepflasterte Rampe führt von der äußeren Mauer zum Eingangstor, dem Hathi Pol (Elefantentor), flankiert von zwei schlanken mit Chattris gekrönten Türmen, bewacht von den Skulpturen zweier Elefanten mit verschlungenen Rüsseln. Man gelangt in einen kleinen Hof, an dessen gegenüberliegender Seite hinter acht Bögen die Stallungen lagen. Darüber ließ Rao Ratan Singh (1607-1631) den Ratan Daulat, die Halle der öffentlichen Audienzen (Diwan-i-Am) mit einem vorspringenden Balkon, errichten, auf dem der Herrscher sich von einem Marmorsitz aus gleichermaßen an die, in der Säulenhalle versammelten Gäste als auch an die weniger privilegierten Besucher im Hof wenden konnte. Mit ihren ausladenden ornamentierten Kapitalen und der Beschränkung der Zackenbögen auf Ziernischen erinnert die Halle eher an die altindische Tempelarchitektur als an die sonst üblichen Audienzhallen. Ungewöhnlich und vielleicht nicht ganz gelungen ist auch die breite vom Hof zur Audienzhalle hinaufführende Treppe. Eine der Hauptattraktionen sind die Wandmalereien im Inneren des Palastes. Übernachtung in Bundi.

Bundi: Taragarh fort

Chittorgarh fort

Bundi: Taragarh fort

Chittorgarh fort

Tag 10 – Bundi – Chittaurgarh (ca. 165 km / 3½ Stunden)
Heute Morgen machen wir uns auf dem Weg nach
Chittaurgarh. Wie das Rückgrat einer versteinerten Riesenechse hebt sich am Rande der Stadt Chittaurgarh ein schmales, 5 km langes Felsplateau mit senkrecht abfallenden Wänden fast 200 m aus der staubigen Ebene – der ideale Ort zur Anlage einer Festung. Und in der Tat haben Menschen sich diese natürliche Bastion schon sehr früh als vermeintlich sicheren Siedlungsplatz auserkoren. Dennoch wurde die Festung zum Kenotaphen der rajputischen Freiheit, zum Siegesmal des Islam in Nordindien und zum wichtigsten Kapitel im Buch regionaler Heldenverehrung. Noch heute ergreift jeden aus Rajasthan stammenden Hindu Ehrfurcht, wenn er Chittaurgarh besucht, das er mehr als Heldengedenkstätte begreift, als den Ort rajputischer Architektur.

Tag 11Chittorgarh - Udaipur (ca. 113 km / 2½ Stunden)
Heute Weiterfahrt nach
Udaipur, eine Stadt, die idyllisch zwischen Seen und Hügeln gelegen ist und auch die "Romantische Stadt Rajasthans" genannt wird.

Tag 12Chittorgarh
Am Vormittag Stadtbesichtigung in Udaipur. Ein Höhepunkt ist der Stadtpalast am Ufer des Pichola-Sees. Von 4 Generationen der Maharanas (in Udaipur lebt die einzige Königsfamilie der Welt, die diesen Titel tragen darf) kontinuierlich erweitert, ist diese Anlage heute der größte Palast Indiens. Wir besichtigen das
Stadtpalast-Museum und bewundern die bemalten Anlagen und eindrucksvollen Miniaturarbeiten mit Motiven der indischen Mythologie. Es gibt die Gelegenheit zum Besuch einer Malschule. Nachmittags steht eine Bootsfahrt auf dem Pichola-See auf dem Programm. Der Sommerpalast aus dem Jahre 1740 wurde 1963 zum Lake Palace Hotel, dem schönsten Hotel Indiens, umgebaut. Es diente u.a. als Filmkulisse für den James-Bond-Film "Octopussy".

Ranakpur: Jain temple

Udaipur: City palace

Ranakpur: Jain temple

Udaipur: City palace

Tag 13 – Udaipur – Ranakpur – Mount Abu (ca. 290 km / 7-8 Stunden)
Von Udaipur aus brechen wir auf in Richtung
Mount Abu. Unterwegs besichtigen wir die Jain-Tempelanlage von Ranakpur. Ranakpur liegt inmitten des Aravalli-Gebirges, das zu den ältesten Gebirgsketten dieser Welt zählt (ca. 150 Mio. Jahre alt). Der Haupttempel der Anlage besteht aus Marmor und hat 1444 Säulen, die mit Ornamenten und Figuren reich verziert sind. Nach der Besichtigung machen wir eine Mittagspause und fahren weiter nach Mount Abu.

Tag 14 – Mount Abu
Mount Abu zählt zu den fünf bedeutensten Pilgerorten des Jainismus. Die Dilwara-Tempelgruppe, deren Besichtigung am Vormittag auf unserem Programm steht, zeugt von der großen religiösen Bedeutung der Stadt. Die größten Sehenswürdigkeiten sind der Vimal-Vasahi-Tempel aus dem 11. Jahrhundert, dessen Zugang durch 48 elegante, fein gearbeitete Säulen geschmückt ist, und der Neminath (Tejpal-Tempel) aus dem 13.  Jahrhundert. Beide Tempel bestechen durch unvergleichliche, wunderschöne Marmorarbeiten. An manchen Stellen ist der Marmor so fein gearbeitet, dass er fast durchsichtig erscheint. Am Nachmittag machen wir einen Spaziergang am Nakki-See bis zum "Krötenfelsen" und bummeln über den kleinen Basar. Zum Tagesausklang erleben wir den Sonnenuntergang am berühmten Sunset-Point.

Tag 15 – Mount Abu – Rann of Kuch – Dasada (ca. 235 km / 5 Stunden)
Heute verlassen wir Mount Abu und fahren in Richtung des Nationalparks "Little Rann of
Kuch". Unterwegs schauen wir durch die prächtigen Kaufmannshäuser und in Patan bewundern wir den schönen Stufenbrunnen. Am Nachmittag steht der Sonnentempel von Modhera auf dem Programm. Hoch interessant sind die Figuren von Lotusblüten, Himmelsnymphen und Elefanten hier.

Tag 16 Dasada
In Dasda erlebt man die eigenartige Tierwelt der Salzwüste. Wir werden Flamingos, Pelikane und andere Wasservögel beobachten können. Wir unternehmen eine Safari und besichtigen am Nachmittag einige Dörfer, die für ihre bunten, kunstvoll bestickten Trachten bekannt geworden sind. Hier erfahren wir mehr über die Feinheiten dieser Arbeit.

Dasada: Sunset view

Dasada: Sunset view

Tag 17 – Dasada – Ahmedabad (ca. 110 km / 2½ Stunden)
Heute verlassen wir Dasada und wir fahren nach
Ahemdabad, die Hauptstadt von Gujarat. In Ahemdabad besichtigen wir das Shreyas Folk Art Museum und erfahren über die lokale Völker und deren Traditionen. Anschließend fahren wir zum Sabarmati-Ashram. Dieser Ashram hat für die Inder eine besondere Bedeutung. Hier lebte Mahatma Gandhi mit seinen Anhänger und spielte die Rolle des Ratgebers für zukünftige indische Politiker.

Tag 18 Ahmedabad – Adelaj – Bhavnagar (ca. 230 km / 4½ Stunden)

Gujarat hat eine besondere Art an Architektur anzubieten - die Stufenbrunnen. Einer der schönsten Stufenbrunnen befindet sich im Ort Adelaj, was heute als erstes auf unserem Programm steht. Anschließend wandern wir über den Basar und bewundern die bunten Gewürzberge und alles, was man zum alltäglichen Leben braucht. Anschließend besichtigen wir die Siddhi-Sayid-Moschee, wo wir uns von den fein gemeißelten Wind-Fenstern faszinieren lassen. Am Nachmittag geht es weiter nach Bhavnagar, wo wir heute übernachten.

Tag 19 – Bhavnagar – Palitana – Sasann Gir National Park (Camp) (ca. 280 km / 6 Stunden)
Früh morgens verlassen wir heute Bhavnagar und fahren zunächst Richtung
Palitana. In Palitana sind wir ca. 2 Stunden auf dem Pilgerweg bergauf unterwegs. Über 800 Hindu-Tempel befinden sich auf dem heiligen Berg „Shatrunjaya“.

Adalaj wav

Adalaj wav

Am Nachmittag fahren wir weiter in Richtung des Sasan-Gir-Nationalparks, wo wir zwei Übernachtungen geplant haben.

Palitana: Shatrunjay hill

Sasan Gir National park

Palitana: Shatrunjay hill

Sasan Gir National park

Tag 20 – Sasann Gir Nationalpark (Camp)
Dieser Nationalpark ist einer der Höhepunkte dieser Reise und zwar mit gutem Grund, weil nur hier hat der asiatische Löwe überlebt. Der asiatische Löwe hat in der alten indischen Kunst und Literatur eine besondere Rolle gespielt. In den Morgenstunden machen wir eine Jungel-Safari im Nationalpark mit Jeeps und mit etwas Glück bewundern wir den asiatischen Löwen. In diesem national Park sieht man auch die Leoparden, Sambar, Adler oder auch Languren. Am Nachmittag besichtigen wir die Gir-Zone, und erfahren was man hier alles unternimmt, damit das Aussterben des asiatischen Löwen verhindert werden kann.

Tag 21 – Sasann Gir National Park – Diu (ca.140 km / 2½ Stunden) – Mumbai (Flug)
Heute verlassen wir Sasan und fahren nach Diu. Die Stadt Diu liegt auf der Ostseite der Insel und ist für Ihre Festung und ihre alte portugiesische Kathedrale bekannt. Sie ist mit dem ihr auf dem Festland gegenüberliegenden Dorf Ghoghla über eine Brücke verbunden. Bis 1960 war Diu eine portugiesische Kolonie. Von hier aus kontrollierten die Europäer fast 150 Jahre lang den Seeweg nach Indien. Nachdem wir die Stadt Diu erkundigt haben, werden wir, je nach Abflugzeit, zum Flughafen gebracht, von wo aus wir nach
Mumbai (Bombay) fliegen.

Diu fort

Diu fort

Mumbai Gateway India

Diu fort

Tag 22 – Mumbai – Stadtbesichtigung – Flug (Europa)
Heute ist die ganztägige Besichtigung vorgesehen und Sie besichtigen folgende Sightseeing Punkte: (Gateway of India. *City Museum. Chhatrapati Shivaji Terminus (alter Bahnof), St. Thomas Cathedral. *Marine Drive Flyover. * Rajabai Tower. *Mumbai University. * High Court. * Oval Maidan. *A Prominent Temple.
Hanging Gardens.Kamala Nehru Park. Boat Ride at Gateway of India.

Tag 23 – Flug nach (Europa)
Abflug von Mumbai nach Frankfurt. (Ende der Reise)

Die Preise von dieser Reise erhalten Sie auf Anfrage. Senden uns bitte eine e-mail oder füllen Sie das Anfrageformular aus.

Zurück !
 

Charakteristik
Bei dieser Reise erleben Sie die drei Metropolen Indiens. Sie erleben den Bundesstaat Maharashtra, Rajasthan und Uttar Pradesh. Sie sehen wundervolle Architektonische Bauten, aus vergangener Zeit. Des Weiteren erhalten Sie einen Einblick in die verschiedenen Religionen und Kulturen in Indien. Das Taj Mahal steht für die muslimische Gemeinde, wohingegen der Ganges für die Hinuds sehr bedeutsam ist.

Sie werden die Unterschiede zwischen Dehli und Mumbai sehen und einen Vergleich zwischen Dorf und Stadt leben erhalten. Durch den Besuch von zwei Nationalparks, erleben Sie die Artenvielfalt Indiens und können sich erholen. Die Besuche der vielen kleinen aber bedeutsamen Orte, lernen Sie Indien in seiner kulturellen und religiösen Vielfalt kennen. Ihre Reise endet am Arabischen Meer in Mumbai, wo der Sonnenuntergang unvergleichlich schön ist.

Komfort
Diese Reise findet überwiegend im klimatisierten Wagen statt und beinhaltet einen Inlandsflug.

Reisezeit 
Mumbai: In diesen Regionen bieten die Monate von Mitte Oktober bis Ende März die beste Reisezeit. Hier wird es wird nie glühend heiß. Die Temperaturen liegen das ganze Jahr über bei rund 30 °C. Von Juni bis Oktober bricht die Regenzeit an. Dann kann es sein, dass es tagelang regnet. Viele Unterkünfte, Restaurants und Bars sind daher geschlossen. Es empfiehlt sich daher zu dieser Zeit keinen Strandaufenthalt in Goa zu planen. Die Wintermonate sind dafür eine gute Zeit, um an den exotischen Stränden von Goa zu liegen oder die Tempelruinen im magischen Felsental bei Hampi zu erkunden.

Im Norden herrscht ein subtropisches Klima mit großen Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter. Dennoch besitzt dieser Teil von Indien eine relativ kurze Regenzeit von Mitte Juni bis Mitte September. Wenn Sie nach Rajasthan und Gujarat oder ins zentrale Nordindien (z.B. Agra und/oder Varanasi) reisen, ist die beste Reisezeit von Oktober bis April. Insbesondere die Monate Mai und Juni sollten Sie besser meiden, aufgrund der hohen Temperaturen. In Delhi sind um die 40°C im Sommer und in der Thar Wüste von Rajasthan kann es noch heißer werden. Einzelne Unterkünfte und auch Nationalparks sind dann geschlossen. Zwischen Juli und August lässt es sich in Nordindien dann wieder besser leben und reisen. Regelmäßige Niederschläge fallen eher selten, so dass Ihre Reise nicht darunter leiden wird. Im September wird das Wetter wieder heiterer. Ab Oktober beginnt die eigentliche Reisezeit dann. Tagsüber ist es von den Temperaturen her angenehm. Speziell im Dezember und Januar können die Temperaturen allerdings nachts auch bis auf den Gefrierpunkt sinken.

Reisekleidung 
Tragen Sie bequeme Kleidung, in der Sie viel Bewegungsfreiheit haben. Sollte Sie in den heißen Monaten diese Reise wahrnehmen, ist eine Luftdurchlässige Kleidung zu empfehlen. Achten Sie bitte immer auf einen ausreichenden Sonnenschutz und bequeme Schuhe. Für die Besuche in Tempeln, sollten die Knie und Schultern bedeckt sein. Wenn Sie in den kühleren Monaten reisen, achten Sie auf ausreichend warme Kleidung, gerade für die Kühlen Nächte.


 
Gruppen Reisen Auto Vermietung
Gruppenreise-indien

Auto-Vemietung-Indien

Home  Email Kontakt Anfrage Über uns Reiseschutz Online Chatten Facebook

www.indien-reise.com
© Indo Vacations, Alle Rechte vorbehalten.